toggle menu

Lernen heute – Teil III

Personalentwicklung heute: Mit Active Learning effizient durchstarten

Grundlagen von Active Learning. Darum ist es so wirksam.

Permanent auf der Suche nach effizienten Weiterbildungsprogrammen hat sich ein besonderer Ansatz herausgebildet: Active Learning betrachtet einen mehrdimensionalen Lernansatz, der aktiv gelebte soziale Prozesse mit problemlösendem Handeln verknüpft und dadurch schnell Lerneffekte generiert.

Der Vorteil an dieser Lernform des Active Learning besteht darin, dass der Lernende sofort Feedback erhält: In der Situation, in der Interaktion und in den Resultaten. Prozesse werden aktiv durchschritten, Entscheidungen gefällt, Erfahrungen gesammelt und es wird aus den Ergebnissen gelernt. Dabei sind verschiedene Verarbeitungsdimensionen beim Lernen beteiligt: Informationen werden nicht nur aufgenommen, sondern direkt verarbeitet und in neue Handlungsschemata übertragen.

Warum wirkt Active Learning? Der Fokus dieser Methode liegt im „Learning by doing“. In realitätsnahen Settings wird aktiv gehandelt, wobei das System sofort Rückmeldung gibt. Im sozialen Austausch bei Bearbeitung einer Aufgabe und durch die Generierung von überraschenden nicht vorhersehbaren Szenarien wird effektiv gelernt und für das reale organisationale Setting geprobt. Erfolgreiche Handlungen werden als positiv abgespeichert und wiederholt. Handlungen, die Widerstand oder negative Ergebnisse produziert haben, können überprüft und adjustiert werden.

Möchten Sie mehr über Active Learning in der Personalentwicklung erfahren? Unser neues Whitepaper „Active Learning“ wird im letzten Teil dieser Postserie veröffentlicht und gibt umfassende Informationen zu diesem Thema. Es behandelt zudem weitere Themen, wie Grundlagen von Lernen, Digital Learning und seine aktuelle Einordnung im heutigen Weiterbildungsmarkt.

Seien Sie gespannt!

Zurück