toggle menu

Future Work Planning

Zukunftsfähige Gestaltung von Organisationen

Strategische Zukunftsgestaltung

Welche Kernaufgaben einer Organisation sind in Zukunft erfolgskritisch? Wie kann „Arbeit“ und „Work“ künftig gestaltet werden? Unternehmensstrategie, Ziele und Trends wie Digitalisierung, Individualisierung und Flexibilisierung können in konkrete Kernaufgaben oder auch „Work“ übersetzt werden, die von irgendwem, irgendwo, irgendwann und irgendwie erledigt werden: von Menschen, Maschinen oder beiden zusammen. Ziele, Aufgaben, Rollen und Verantwortlichkeiten können sich ändern, ebenso die Art und Weise, wie in Zukunft gearbeitet werden kann und muss.

Ein Kernelement des Zukunftsbildes ist die Gestaltung eines individuellen Future Work-Profils. Dieses beinhaltet die Analyse der Unternehmensstrategie sowie der prognostizierten Megatrends und ihre Auswirkungen auf das Unternehmen. Manche Megatrends werden Einfluss auf alle Unternehmensbereiche haben, andere nur auf einige oder auf einen. Konkrete Fragen hierbei werden sein, wie die Digitalisierung bestehende Geschäftsmodelle, Organisationsformen und die Menschen in der Organisation beeinflussen wird und was digitalisiert werden kann und muss. Es gilt zu klären, welche Rolle Flexibilität in Zukunft spielen wird: bezogen auf Orte, Zeiten und Produkte. Unternehmen müssen erarbeiten, wie ihre zukünftige Organisationsstruktur aussehen wird, welche Talente und Fähigkeiten die Mitarbeiter von Morgen benötigen, welche Art von Führung sie brauchen und welche digitalen Tools, Arbeits- und Kommunikationsmittel sie benötigen.

Zukunftsfähigkeit durch Future Work Planning

Future Work Planning ermöglicht Unternehmen eine strategische Zukunftsplanung, abgeleitet aus der Unternehmensstrategie und unter Berücksichtigung der Megatrends. Auf dem Weg in die Zukunft ist Nachhaltigkeit sehr wichtig. Oftmals dominieren Einzelmaßnahmen, Ad-Hoc Themen und Entscheidungen den Unternehmensalltag und gerade die Komplexität des aktuellen Wandels laden dazu ein, kleiner zu denken. Denn ganzheitliche und systemische Ansätze sind im ersten Schritt augenscheinlich aufwendiger, sie gewährleisten jedoch gerade in Hinblick auf die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens zielgerichtete Maßnahmen.

Zu empfehlen ist eine jährliche Analyse des GAP's zwischen dem zukünftigen Work-Profil und dem aktuellen, um einzuschätzen, welche Maßnahmen Erfolg hatten, welche Themen greifen und welche Veränderungen tatsächlich stattfinden. Zudem ist es entscheidend, flexibel und agil zu bleiben, anstatt „starre“ Zukunftsbilder und -strategien zu entwickeln. Ein solches Vorgehen ermöglicht es Unternehmen, von einem Schlagwort wie „Digitalisierung“ zielgerichtet zu einer strategischen Planung des zukünftigen Work-Profils – und somit der Gesamtorganisation – zu gelangen.

Entwicklung eines ganzheitlichen Future Work-Profils (4 Säulen)

Zukunftstrategie
  • Wie beeinflussen welche Megatrends die Arbeit, die in Zukunft gemacht wird – die Future Work?
  • Was bedeutet die Digitalisierung für unser heutiges und zukünftiges Geschäftsmodell?
  • Wenn das strategische Ziel Wachstum ist, was bedeutet dies für die Arbeit von Morgen?
  • Wie groß muss die Future Workforce sein?
Organisation
  • Ausgehend von den zukünftigen Aufgaben: Was wird automatisiert und digitalisiert werden, wo fallen welche Rollen und Aufgaben weg und wo entstehen welche neuen?
  • Welche Organisationsstruktur benötigen wir, eine hierarchische oder zum Beispiel eine agile Projektorganisation?
  • Welche Führungsmodelle und Strukturen leiten sich daraus ab?
  • Welche Arbeitsformen und -modelle sind in Zukunft nötig und möglich? Welche Arbeitszeitmodelle verfolgen wir?
Persönlichkeiten und Fähigkeiten
  • Welche Kompetenzen, Fähigkeiten und Fertigkeiten brauchen unsere Talente der Zukunft? Welche fachlichen Skills sind erforderlich, was kann erlernt werden?
  • Über welche Fähigkeiten wie Innovationsfähigkeit, Offenheit für Neues oder Veränderungsfähigkeit müssen unsere Talente verfügen?
  • Welche Arbeitsethik und –werte sollten in unserer Workforce dominieren: eine 9-to-five-Mentalität oder „Arbeit kann überall sein und ist individuell planbar“?
Kultur
  • Welche Kultur erfordert die Arbeit der Zukunft, um erfolgreich zu sein? Und welche bringt Future Work mit sich?
  • In welcher Kultur sind die Mitarbeiter, die wir brauchen, leistungsstark?
  • Welche Bindungsinstrumente sind zukunftsfähig, zum Beispiel Typen- und Lebensphasenorientierte Mitarbeiterbindungskonzepte?

Ist das Future Work-Profil skizziert, gilt es zu erarbeiten, wie das heutige Work-Profil des Unternehmens im Vergleich aussieht. Es gilt zu planen, wie das Unternehmen vom IST-Profil zum angestrebten Future Work-Profil gelangt. Die Handlungsfelder und konkreten Maßnahmen erstrecken sich hierbei oftmals über den ganzen Mitarbeiterlebenszyklus hinweg.

Umsetzung mit der passenden Software:

Workforce Evolution®

Das passende Tool für einen ganzheitlichen und strategischen Transformationsprozess.

Mehr erfahren