toggle menu

Active Learning

Unsere Philosophie in der Personalentwicklung

Active Learning ist ein Lernansatz, der ganzheitlich wirkt und verschiedene Facetten des Lernens aktiviert. Mit unseren aktiven und verhaltensorientierten Trainingskonzepten und Simulationsformaten ermöglichen wir Formate für Ihre Personalentwicklung, die schnell nachhaltige Lerneffekte generieren sowie Lernagilität als Kompetenz der Zukunft bei den Teilnehmern stärken.

Erfahrungslernen

Active Learning ist eine Ausprägung von „learning by doing“ oder auch „Erfahrungslernen“. Eine Lernform, bei der die lernende Person Prozesse aktiv durchschreitet, Erfahrungen in bestimmten Situationen sammelt, sich Meinungen über die Situation bildet, Entscheidungen fällt und aus den Ergebnissen, den jeweiligen Konsequenzen, lernt. Der größte Teil von dem, was wir lernen und wissen, wird auf diese Art und Weise erworben. Beim Active Learning sind viele verschiedene Dimensionen des Lernens beteiligt. So geht es nicht nur um die bloße Aufnahme von Informationen, sondern um die direkte Verarbeitung, Verankerung und aktive Reproduktion von Informationen in sozialen Situationen, beim konkreten Handeln und in der sich anschließenden Reflektion. So sind die verschiedenen Sinne eines Lernenden aktiv gefordert, um Informationen aufzunehmen, zu bearbeiten und in Handlungs- und Entscheidungskomponenten zu überführen.

Active Learning heißt für uns im Kern:

  • Lernen durch Aktivität & Erfahrung
  • Lernen in interaktiven sozialen Kontexten
  • Lernen durch Reflexion und Feedback

Mit Active Learning wird die Wahrnehmung der Teilnehmer geschärft (MY WORLD), deren Fähigkeiten reflektiert ( MYSELF) und die Selbstwirksamkeit trainiert (MY IMPACT).

Umgesetzt bedeutet das:

  1. Der Arbeitsalltag der Zielgruppe mit seinen spezifischen Herausforderungen wird realistisch und zudem in ganzheitlichen, komplexen und dynamischen Zusammenhängen abgebildet.
  2. Die Teilnehmer sind maximal aktiv eingebunden, d. h. permanent, gleichzeitig und interaktiv (keine Zuschauerrollen).
  3. Ergebnis- und Mitarbeiterorientierung sind gleichermaßen wichtig und werden messbar bzw. sichtbar gemacht.